Systemdiagnostik

 

Bei Funktionsstörungen des Herzens macht man ein EKG* / Bei Funktionsstörungen des Gehirns macht man ein EEG**
Wie wäre es, wenn man Funktionsstörungen auch an anderen Organen elektrisch messen könnten?
WIR MACHEN DAS!
*   Verfahren zur Registrierung der Aktionspotentiale des Herzens
** Verfahren zur Registrierung der Aktionspotentiale des Gehirns
 

Die Stärken der EAV: Der Blick in das gesamte System Mensch

Die EAV baut auf der Erkenntnis auf, dass Gesundheit ein dynamisches Gleichgewicht ist, welches durch körpereigene Regulationssysteme aufrechterhalten wird. Beispiele dafür sind die Körpertemperatur und der ph-Wert des Blutes.
Die EAV sucht nach Störfaktoren und damit den Ursachen, die dieses Gleichgewicht aus der Balance bringen.

Störfaktoren können sein:

  • Bakterien, Viren, Parasiten, Pilze
  • toxische Stoffe
  • Allergene
  • Unverträglichkeiten
  • Stoffwechselstörungen
  • Mangel- und Fehlernährung
  • Folgen von Verletzungen
  • usw.

Kenntnisse der Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie sind notwendige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Anwendung der EAV. Dr. Voll hat dieses Wissen genutzt, um Gewebsabschnitten, Organen und Organsystemen empirisch Messpunkten zuzuordnen.

Die Elektroakupunktur nach Dr. Voll ist ein auf erfahrungsmedizinischen Erkenntnissen beruhendes Diagnose- und Therapieverfahren, welches seit mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich angewandt wird.

 

 

Hinweis: Die EAV hat eine lange Tradition. In der Schulmedizin ist die Elektroakupunktur nach Voll (EAV) nicht Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung und deshalb noch nicht anerkannt. Ärzte, Heilpraktiker und Patienten berichten  übereinstimmend von sehr guten Erfahrungen.